Landesschachbund Brandenburg e.V.

 

Aktualisiert: 18.06.2019

Beschlüsse

Funktionsträger

Ordnungen / Satzung

Anmeldeformular: rtf - pdf

ChessOrganizer II

Geschäftsverteilungsplan

Seniorenschach

An-/Abmeldungen

Datenschutzerklärung

Haftungsbeschränkung

Spielbetrieb

Archiv (Internet) / 1990 - 2010

Datenauszug / Löschanfrage

Impressum

Stadt/Kreisschachbünde

Ausbildung

Deutsche-Wertzahl-Suche

Links

Terminplan / Terminplan 2019/20

Ausschreibungen

Downloadbereich

Meistertafel

Turnierdatenbank

Breitenschach

Ehrentafel

Nachwuchs

Verbandsentwicklung

Bankverbindungen

Frauenschach

Nachwuchs-Internetseite

Vereine/Abteilungen

 

Anschrift der LSBB-Geschäftsstelle
Wegen Bauarbeiten am Haus ist die Geschäftsstelle postalisch nur zu erreichen unter Norbert Heymann, Postfach 1123, 15201 Frankfurt (Oder).

 
 

18.06.: Endgültige Zuordnung der Mannschaften 2019/20

17.06.: Landes-Pokal-Mannschaftsmeisterschaft 2018/19
Endrunde vom 16.06.2019. Glückwunsch an unseren neuen Pokalsieger SC Empor Potsdam und auch an den zweitplatzierten SG Lok Brandenburg, die sich beide für die nächste Runde qualifiziert haben.
Torsten Schröder, Spielleiter Pokal

17.06.: FIDE-Schach auf dem Bauernhof
15. Juni 2019 in Schorfheide: Johannes Tschernatsch (USV Potsdam) gewann vor Manfred Lenhardt (SC Weisse Dame Berlin) und Gerhard Wulkow (TSV Blau-Weiß 65 Schwedt). Herzlichen Glückwunsch!

17.06.: Landespokal Brandenburg
Heute fand sowohl das Halbfinale, als auch das Finale des Landespokal in Lübbenau statt. Die Spielbedingungen waren perfekt: viel Platz, hell und gute Luft. Es war alles bereit für spannende Partien. Die erste kleine Überraschung war sicherlich, dass bei den Cottbusern ihr Starspieler fehlte. Wir traten mit Bestbesetzung an. Andreas Penzold, Ralf Schöne, Stephan Hansch und ich. Damit waren wir sicherlich Favorit, aber Brandenburg, Cottbus und Lübbenau darf man nicht unterschätzen. Die Losfee bescherte uns Lübbenau. Es spielten Jandke - Penzold, Hansch,Stephan - Ehrlach, Schöne - Sarre, Schröder - Hansch, Karsten.
Meine Partie endete als erste. Mein Gegner spielte mit Weiß auf Gewinn, aber machte in der Eröffnung einen Fehler und seine Stellung wurde immer kritischer. Nachdem er in Zeitnot noch eine letzte Rettungschance übersah, musste mein Gegner die Segel streichen. Stephan spielte eine schwankende Partie, konnte aber nach einem groben Fehler des Gegners einen Bauern gewinnen. Auch wenn er nicht perfekt weiterspielte, konnte er am Ende doch gewinnen. Andreas gewann ebenfalls. Es wurde ein typische Variante gespielt, indem Schwarz das Läuferpaar gibt um Bauernschwächen zu provozieren. Diese erwiesen sich am Ende als schwerwiegender. Ralfs Gegner spielte eine sehr anspruchslose Eröffnung und gab Läuferpaar und Raum auf. Ralf drückte immer leicht auf den Gegner, der dem Druck dann schlussendlich nicht standhielt. Das Mindestziel wurde mit einem souveränen 4:0 erreicht. Im Finale spielten wir gegen Brandenburg, die Cottbus 3,5:0,5 schlugen. Die Aufstellungen waren: Hansch, Stephan - Rehberg, Walter - Hansch, Karsten, Schulze Bergcamen - Penzold, Schöne - Urban. Stephan konnte den Matchplan erfolgreich umsetzen und kam zu einem leichten Remis. Ich bekam eine Variante aufs Brett, die ich zuletzt in meiner Schulzeit auf dem Brett hatte, ich erinnerte mich aber an den Schlüsselzug und das man leichten Ausgleich bekommt. So kam es auch und kurze Zeit später stand ich schon besser. Nach einer taktischen Ungenauigkeit bekam ich eine Gewinnstellung und gewann kurz darauf. Damit war der Sieg schon fast sicher, besonders da Ralf gerade mit einer wundervollen Kombination eine Figur eroberte. Der Punkt folgte kurz darauf. Andreas kam leider nicht über ein Remis hinaus. Am Ende steht ein lockerer 3:1 Sieg und der Finalsieg. Den 3. Platz belegte Cottbus nach harten Kampf.
Karsten Hansch
Quelle: Homepage Emporblog

15.06.: DEM 2019 - Ein Rückblick
Elf bzw. neun Runden sind gespielt. Zeit, die Deutsche Jugendeinzelmeisterschaft Revue passieren zu lassen. Nach einem fulminanten Start in den ersten sechs Runden kam eine kleine Schwächeperiode. Man merkte es vielen Spielern an, dass solch ein langes Turnier selten gespielt wird. Bei einigen ging der Akku in den roten Bereich. Es wurden viele Punkte unnötiger Weise verschenkt. Am Kampfgeist lag es nicht, aber Konzentration und Kraft ließen einfach nach. Kurz vor den letzten Runden hatten wir in der Länderwertung einen mehr als ordentlichen Stand für Brandenburger Verhältnisse. Der Traum von einer Hand voll Medaillen war zum Greifen nahe. Durch den zweiten Trainer war es nicht nur aus Spielersicht deutlich entspannter. Die Trainer konnten sich mehr Zeit für die einzelnen Spieler nehmen, auch intensiver und immens präziser arbeiten. Beide Trainer zeigten ihre Spezialvarianten, brachten ihre Erfahrungen wunderbar ein und ergänzten sich. Stolz präsentierten die Spieler bei der Nachbereitung ihre Partien. Das Gros der Teilnehmer nahm das Angebot rege an. Die Disziplin war akzeptabel, im Vergleich zum Vorjahr gab es Verbesserungen, aber Luft nach ober ist immer…
Die größten Erfolge in diesem Jahr:
U
10 - 3. Platz CM Peter Grabs
ODJM B - 1. Platz Benjamin Matthes
ODJM C - 6. Platz Silas Sinka
Mein Dank geht an alle Teilnehmer für den super Zusammenhalt, das gegenseitige Unterstützen und jederzeit auch mir zur Seite zu stehen. Besonderer Dank an FM Klaus-Dieter Kesik und GM Thomas Pähtz für ihre Zusammenarbeit und ständige Präsenz. Ich freue mich auf ein Wiedersehen!
Eure Martina Sauer
Landesjugendwart
Quelle: Homepage Jugendschach in Brandenburg

15.06.: Deutsche Jugend-Einzelmeisterschaft 2019
8. bis 15. Juni 2019 in Willingen: Marc Andresen (Offen B / 21. Platz / SC Caissa Falkensee), Jacob Barthel (U 10 / 53. Platz / SV Hellas Nauen), Sascha Barthel (Offen C / 55. Platz / SV Hellas Nauen), Ian Joshua Buller (U 16 / 24. Platz / SV „Glück auf“ Rüdersdorf), CM Peter Grabs (U 10 / 3. Platz / SC Empor Potsdam 1952), Melanie Heuberger (KiKA-Turnier - 08.-10.06.2019 - / 32. Platz / SV „Glück auf“ Rüdersdorf), Sandra Heuberger (U 12 w / 34. Platz / SV „Glück auf“ Rüdersdorf), Kay Hoffmann (U 12 / 38. Platz / Barnimer Schachfreunde im SV Stahl Finow), Angelina Jacoby (U 16 w / 24. Platz / Leegebrucher Schachfreunde), Fanny Kung (Offen B / 117. Platz / Hohenleipischer SV Lok), Sebastian Langen (U 12 / 56. Platz / SC Caissa Falkensee), FM Maximilian Paul Mätzkow (U 18 / 25. Platz / ESV „1949 Eberswalde“), Aaron Matthes (Offen A / 83. Platz 7 Schachclub Oranienburg), Benjamin Matthes (Offen B / 1. Platz / Schachclub Oranienburg), Ben-Iven May (U 14 / 29. Platz / SV „Glück auf“ Rüdersdorf), Sven-Jonas Middendorf (U 10 / 45. Platz / SV Hellas Nauen), Sandy-Michelle Mylke (Offen C / 18. Platz / SC Rochade Müncheberg), Ha Nhat Minh Nguyen (U 10 w / 33. Platz / Potsdamer SV Mitte), Kilian Pauser (Offen C / 51. Platz / SV Hellas Nauen), Sophie Petersen (U 14 w / 26. Platz / SV „Glück auf“ Rüdersdorf), Hauke Raasch (Offen B / 84. Platz / Leegebrucher Schachfreunde), Bastian Reyher (Offen C / 23. Platz / Barnimer Schachfreunde im SV Stahl Finow), Susan Reyher (Offen B / 63. Platz / Barnimer Schachfreunde im SV Stahl Finow), Jarne Ruddat (U 10 / 23. Platz / SV „Glück auf“ Rüdersdorf), Nadin Schiewe (U 18 w / 17. Platz / Leegebrucher Schachfreunde), Manuel Seitz (Offen B / 13. Platz / SC Caissa Falkensee), Silas Sinka (Offen C / 6. Platz / SV Hellas Nauen), Niclas Sperling (Offen B / 51. Platz / SV „Glück auf“ Rüdersdorf), Felix Teichert (Offen A / 32. Platz / Leegebrucher Schachfreunde), Daniel Wessel (U 12 / 52. Platz / SC Empor Potsdam 1952). Delegationsleiterin war Martina Sauer und als Trainer standen FM Klaus-Dieter Kesik und GM Thomas Pähtz zur Verfügung. Herzlichen Glückwunsch allen Platzierten!

15.06.: 27. offenes Brandenburgische Seniorenturnier 2019
20.-30.06.2019 in Miedzyzdroje/Polen: Volkmar Berger (BSV-KW Jänschwalde), Heinz-Dieter David (SKV Bad Freienwalde), Manfred Gensch (SC Senioren Cottbus), Harald Gloess (SV Werder/H.), Eckhard Grigoleit (SV Werder/H.), Michael Knapp (SV Oberkrämer), Manfred Kopiske (SV Oberkrämer), Peter Krüger (SV Oberkrämer), Dr. Thomas Melerowicz (SC Oranienburg), WFM Eveline Nünchert (USV Potsdam), Reinhard Nünchert (USV Potsdam), Klim Pak (Potsdamer SV Mitte), Reinhardt Petrykowski (SC Havelland), Wolfgang Röllig (TSG Neuruppin), Helmut Scheide (USV Potsdam), Jörg Schellknecht (SC Havelland), Hans-Jürgen Schmidt (BSV-KW Jänschwalde), Jutta Scholz (USV Potsdam), Werner Scholz (ESV Eberswalde), Uwe Senkbeil (SV Oberkrämer), Günter Thiele (ESV Kirchmöser), Rudi Triegel (SV Werder/H.), Lothar Unger (Leegebrucher SF). Viel Erfolg!

15.06.: 5. Strausberger Kinderschachturnier

14.06.: DEM 2019 aus Sicht eines Betreuers
Menschen, Menschen und nochmal Menschen. Und alles dreht sich um Schach. Es ist wieder soweit - in der Mitte von Deutschland in Willingen hat die DEM 2019 begonnen. Der Einmarsch der Länder für mich dieses Jahr ein besonderer Höhepunkt: Denn mein Sohn gehört dieses Jahr zur Fahnendelegation und darf Brandenburg auf dem Podium vertreten. Zunächst gab es Irritationen: wo sollen die Partien unserer Spieler mit den Landestrainern ausgewertet werden - wir haben keinen Analyseraum. Martina Sauer muss ran und klärt die Frage auf der ersten Delegationsleitersitzung. Unsere Helden am Brett lassen sich nicht beirren und die Auftaktrunde wird zu einem Erfolg für Brandenburg. Dann beginnt der Turnieralltag. Für mich als Betreuer bedeutet das, darauf achten, dass pünktlich aufgestanden etwas zum Frühstück gegessen wird. Kontrolle beim Schützling vor dem Gang zum Turniersaal: Ausweis, Stift, was zu Trinken und zu Essen dabei? Ja, alles klar. Hier gibt es keine Karenzzeit für Zuspätkommer. Also planen wir ca. 15 Minuten vor jeder Runde am Brett zu sein. Und so reihen wir uns den Strom der mehr als 700 Aktiven ein, die alle ein Ziel haben - die Kongresshalle die in einen riesigen Turniersaal verwandelt wurde. Die Organisation läuft wie am Schnürrchen. Die Bretter können pünktlich frei gegeben werden. Die Betreuer drängen sich jedesmal in den Gängen zwischen den langen Tischreihen. Während unsere Besten am Brett um Punkte ringen, habe ich nun etwas Zeit. Das Freizeitteam bietet wie jedes Jahr Möglichkeiten für Aktivitäten. Tischtennis, Federball und Hallenfußball gehören dazu, wie auch die Möglichkeit an Spielen teilzunehmen, die unter dem diesjährigen Motto „Freibeuter der Meere“ organisiert wurden. Auch das Hotel bietet einiges. Soll ich mal ins Spaßbad gehen oder gleich in die Sauna? Die Zeit vergeht wie im Fluge. Martina hält uns in der DEM-WhatsApp-Gruppe immer auf dem Laufenden. Wann treffen wir uns zum Gruppenfoto, wer spielt mit im Länderfußballturnier. Hier konnten wir erstmalig zwei Teams ins Feld führen. Leider kamen wir nicht über die erste Runde hinaus. Aber dabei sein ist alles. Abends, wenn unsere Spieler hoffentlich im Bett sind, konnten sich die Betreuer und Trainer auf ein Bier treffen und den Tag Revue passieren lassen. Besonders interessant war die tägliche Livekommentierung jeder Runde mit wechselnden Co-Moderatoren. Hier war ich des Öfteren um zu erfahren, was an den ersten Brettern abging. Die Distanz über 9 Runden verteilen sich über 7 Tage, sodass abwechselnd am Tag eine Doppelrunde oder nur eine Runde gespielt wird. Wird eine Doppelrunde gespielt, ist der Tagesablauf durchgehend von Vorbereitung, Spiel, Analyse und wieder Vorbereitung, Spiel und Analyse bestimmt. Das ist besonders für die Spieler und die Trainer anstrengend. Ist nur eine Runde angesetzt, haben alle am Tag Zeit sich zu entspannen und auch mal auf die Sommerrodelbahn zu kommen. Noch sind nicht alle Runden gespielt und doch habe ich das Gefühl, dass die Zeit sich im Laufe des Turniers sich beschleunigt hat. Ich denke: Schade, dass es bald wieder zu Ende geht. Aber nächstes Jahr gehts weiter.
Dirk May, Betreuer
Quelle: Homepage Jugendschach in Brandenburg

12.06.: 4. Berlin-Brandenburgische Regionalkonferenz zum Kinderschutz im Sport
„Für den Kinderschutz – gegen sexualisierte Gewalt im Sport“
Der Kinderschutz ist Schwerpunktthema und Auftrag des Landessportbunds Berlin und der Sportjugend Berlin. Die Thematik ist im stetigen Wandel, Richtlinien und gesetzliche Vorgaben müssen kontinuierlich weiterentwickelt und angepasst werden. Wir möchten mit dieser Veranstaltung Grundlagenkenntnisse vermitteln, Themen vertiefen und zum Austausch anregen. Ziel ist es, ehren- und hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Sport dafür zu sensibilisieren, Anzeichen von sexuellem Missbrauch ernst zu nehmen und für den Verdachtsfall gewappnet zu sein. Inhalte: Qualitätsmerkmal Präventionskonzept, Sexualisierte Gewalt mittels digitaler Medien, Loverboy–Methode, Interkultureller Kinderschutz im Sport, Rechtliche Aspekte des Kinderschutzes.
Zielgruppe: Vertreter/-innen von Sportvereinen und -verbänden mit besonderer Verantwortung für die Kinder- und Jugendarbeit, pädagogische Mitarbeiter/-innen aus Kindertagesstätten, Schulen und Jugendeinrichtungen
Termin: Samstag, 26. Oktober 2019, 9.30 Uhr bis 17.00 Uhr Teilnahmebeitrag: 10,00 Euro Ort: Bildungsstätte der Sportjugend
Berlin,
Hanns-Braun-Straße 27, 14053 Berlin
Nach Hinweis von Steffen Müller, Bildungsreferent Brandenburgische Sportjugend im Landessportbund Brandenburg e.V.

07.06.: Endstände 2018/19

05.06.: 23. Huckeduster in Gransee am 13.07.2019
Anmeldung bis 06.07. an rainer.kuhnke@t-online.de
Rainer Kuhnke

04.06./29.05.: Hinweise zum Zweitspielrecht im „Heimatverein“ nach Turnierordnung F.3.4.
Das Zweitspielrecht (siehe dazu Turnierordnung F.3.4.) ist jährlich bis spätestens 30. Juni beim Landesspielleiter formlos zu beantragen (per Email reicht aus!). Es bezieht sich ausschließlich auf den Männer-/Frauenspielbetrieb im Heimatverein sowie die Nachwuchslandesmeisterschaften. Für die Erteilung ist die formlose Vereinbarung zwischen Spieler/Spielerin, dem neuen Verein (mit Aktivspielberechtigung) und dem Heimatverein (mit Passivspielrecht) dem Antrag zum Zweitspielrecht beizufügen. Voraussetzung für die Erteilung des Zweitspielrechts ist die passive Mitgliedschaft im Heimatverein. Daher ist bei der formlosen Abmeldung bei der Mitgliederverwaltung (Schachfreund Norbert Heymann) durch den Heimatverein anzugeben, dass die Mitgliedschaft im Heimatverein auf „Passiv“ gesetzt werden soll. Nur dann ist gewährleistet, dass der Schachfreund/die Schachfreundin im Chessorganizer für den Heimatverein bei der Mannschaftsmeldung für den Männerspielbereich des LSBB ausgewählt und damit gemeldet werden kann.
Wolfgang Fischer, Landesspielleiter

04.06./13.05.: Vorläufiger Terminplan 2019/20
Durch fehlende Termine des DSB (vor allem DSAM) ist der Terminplan noch eventuellen Änderungen unterworfen. Verbindlich sind die Termine der Mannschaftskämpfe und der LEM im Normalschach. Außerdem erwarte ich noch weitere Informationen zu Turnieren, die bisher noch nicht enthalten sind.

Wolfgang Fischer

05.05.: 5. Harald-Lieb-Gedenkturnier
03.05.2019 bis 21.06.2019 im Hans-Rosenthal-Haus in Berlin: René Kellner (Potsdamer SV Mitte), Dave Möwisch (SV Briesen), Johannes Tschernatsch (USV Potsdam). Viel Erfolg!

    

Bitte um Mithilfe für das Frauenschach im Land Brandenburg
Liebe Schachfreundinnen, liebe Vereinsvorsitzende,
ich bin Referent für Frauenschach im Landesschachbund Brandenburg e.V.. Meine Mission ist, das Frauenschach im Land zu fördern. Um die Kommunikation zu vereinfachen, möchte ich weitestgehend auf Emailkontakte zurückgreifen, wozu ich um Ihre Mithilfe bitte: So das Einverständnis der jeweiligen Spielerin vorliegt, bitte ich um die Zusendung von Emailadressen von Spielerinnen (oder Eltern bei minderjährigen Spielerinnen) Ihres Vereins (kurze Email an mich mit Name und Email der Spielerin genügt). Diese werden ausschließlich gemäß der Satzung des Landesschachbund Brandenburg e.V. verwendet und werden nicht weiter gegeben oder nach außen getragen - ich habe hierfür eine Datenschutzerklärung unterschrieben. Es geht vor allem um das Weiterleiten von Ausschreibungen und Angeboten rund um das Frauenschach. Vielen Dank schon jetzt!
Sportliche Grüße
Ihr / Euer Markus Lichtwardt
Referent für Frauenschach des LSBB e.V. Email: mlichtwa688@gmail.com

 

Weitere Meldungen im News-Archiv.


Kinderschutz im Sport: Erklärung / Prävention und Intervention bei sexualisierter Gewalt

Die Broschüre Kinderschutz im Sport gibt es jetzt zum Download.
Kostenfreie Beantragung des erweiterten polizeilichen Führungszeugnisses / Führungszeugnisse online beantragen / Ehrenkodex
Kinderschutzbeauftragter im LSBB: Norbert Heymann

Die aktuellen Meister der Stadt-/Kreisschachbünde im Normalschach
Auf Anregung von Wolfgang Fischer werden die amtierenden Meister in einer Tabelle erfasst. Dies wird hoffentlich die Bereitschaft zur Teilnahme an der Landeseinzelmeisterschaft erhöhen! Alle Stadt-/Kreisschachbundverantwortlichen sind aufgerufen, ihre Meister an Norbert Heymann zu melden.

Impressum (Angaben gem. § 5 TMG)
Landesschachbund Brandenburg e.V. - Vertretungsberechtigt: Präsident Hilmar Krüger, Friedrichstr. 25, 04895 Falkenberg/E., Tel./Fax: 035365/2379, Email: Hilmar.Krueger@t-online.de
Eingetragen im Vereinsregister Potsdam, Nr. 386 
Webmaster: Norbert Heymann Tel.: 0335/28041111


Haftungsbeschränkung